Stadtkultur Bensheim: Stadtkultur Bensheim
Galerien
Galerien

Gertrud-Eysoldt-Foyer

Parktheater Bensheim
Parktheater Bensheim

Das Gertrud-Eysoldt-Foyer befindet sich in der ersten Etage des Bensheimer Parktheaters, Promenadenstr. 25. Pro Jahr veranstaltet die Stadtkultur/Galerien 3 bis 4 Ausstellungen. Die Vernissage ist jeweils sonntags um 11 Uhr. Künstler aus dem In- und Ausland hatten bereits die Möglichkeit im Parktheater auszustellen.

Die Öffnungszeiten entnehmen Sie bitte den jeweiligen Veranstaltungshinweisen (Presse, Plakat oder Einladung).

Termine

"Sichtwechsel - Metzdorfbauten von Schülern neu gesehen"

Das Team Galerien der Stadtkultur Bensheim lud am Freitag, den 19. Mai um 18 Uhr zu einer Vernissage in das Bensheimer Parktheater ein. In der Ausstellung werden 43 Schülerarbeiten aus einer Reihe von Workshops zum Thema Architekturfotografie gezeigt, die an der Heinrich Metzendorf Schule in den Schuljahren 2014 bis 2017 entstanden sind.

Die ausgestellten Fotografien sind von Schülerinnen und Schülern der Fachoberschule aus mehreren Jahrgängen zusammen mit ihren Lehrkräften Dr. Angela Forberg und Hans Sperl digital bearbeitet worden.

Bei den Schülerinnen und Schülern ein Interesse zu wecken für die Bauten des Schulnamensgebers Prof. Heinrich Metzendorf, sehen die o.g. Lehrkräfte als eine pädagogische Herausforderung und Aufgabe. Um den Blick der Schülerinnen auf die Metzendorf-Bauten zu lenken, bieten sich zum einen traditionelle fotografische Verfahren an. Insbesondere eignen sich jedoch die neuen Techniken der digitalen Bildbearbeitung, die gleichermaßen auch in der aktuellen künstlerischen Fotografie und Kunst genutzt werden. Ziel ist es dabei unsere Wirklichkeit nicht nur abzubilden, wie in der klassischen Fotografie, sondern selbst neue Realitäten zu schaffen. Damit wird sowohl der Umgang mit moderner Technik geschult und zugleich auch Kreativität und Fantasie angeregt. Bei der Transformation des Mediums Fotografie orientierten sich die Schülerinnen und Schüler auch an Motiven der Kunst, wie etwa dem Surrealismus u.a. dem Bild des belgischen Künstlers Rene Magritte „Castle of the Pyrenees" (1959), in dem ein Fels am Himmel schwebt. Einen weiteren Anstoß boten u.a. die berühmten Farbserigrafien des Pop-Art-Künstlers Andy Warhol, eine Siebdrucktechnik wobei eine Fotografie in verschiedenen Farbvarianten transformiert wird. Ferner wurden unter dem Motto „Metzendorfbauten auf Reisen“, die Häuser in ungewöhnliche Orte gesetzt. Durch Bildbearbeitungstechniken wie Reihung, Spiegelung, Stapelung, Aussparung von Gebäudemotiven konnten weitere überraschende visuelle Effekte erzielt werden. Das Hauptziel dabei ist es herkömmliche Erfahrungs-, Denk- und Sehgewohnheiten zu erschüttern und die Wirklichkeit selber neu zu gestalten.

Die Fotografien wurden mit den Bildbearbeitungsprogrammen Adobe Photoshop und Magix Foto Designer am PC bearbeitet.

Die Ausstellung ist bis zum 30. Juni jeweils zu den Veranstaltungen des Parktheaters geöffnet.