Stadtkultur Bensheim: Stadtkultur Bensheim
Museum
MUSEUM

Christian Junghanns - Zwischen Neo und Pop

Keith Haring und Jeff Koons sind als Nachfolger der „großen“
Pop Art Künstler weit bekannt. Und Christian Junghanns sollte
man ebenfalls längst kennen – und man kennt ihn auch durch
seine illustrativen, comicähnlichen Acrylbilder, die sich unter
dem Namen „Neopop“ etabliert haben. Die Ausstellung im
Bensheimer Museum geht jedoch einen Schritt weiter und
zeigt die Seele des Künstlers, der sich nicht auf Pop Art reduzieren
lassen will.


Seine Themen: Reduktion auf Farbe und Fläche und eine
Message, die sich dem Besucher oft erst auf den zweiten Blick
erschließt. Und physisch erfahrbar müssen sie sein. Auch wenn
die Vorlagen teilweise am Computer konzipiert werden, führt
bei der Umsetzung kein Weg an Leinwand und Pinsel vorbei.
Damit schafft er den Spagat zwischen analoger und digitaler
Zeichnung.


Christian Junghanns wurde 1970 in Hannover geboren, studierte
Visuelle Kommunikation an der Hochschule für Bildende Künste
in Berlin und arbeitet heute als freier Künstler und Gestalter in
München. Seine Bilder werden national und international ausgestellt.
Die Ausstellung im Museum Bensheim zeigt Arbeiten
aus den letzten fünf Jahren und einen Überblick über die vielfältigen
Serien des Künstlers.


Der Künstler ist anwesend.

 

Vernissage: Freitag, 27.01.2017 um 19.00 Uhr

Einführung: Dr. Eva Bambach, Kunsthistorikerin

Sonderausstellungen und andere Veranstaltungen 2016

Schätze Afrikas

Zwei Städte, eine Ausstellung und zwei Ausstellungsorte: Die beiden südhessischen Nachbarkommunen Bensheim und Heppenheim planten erstmals eine gemeinsame Ausstellung zu einem Thema an zwei Standorten. „Schätze Afrikas“ lautet der Titel, unter dem Schmuck und Skulpturen präsentiert werden. Kunstsammler Jürgen Maurer aus Heppenheim hat über Jahrzehnte beeindruckende Objekte von seinen Reisen durch Afrika nach Europa mitgebracht. Sowohl qualitativ als auch quantitativ sucht diese Sammlung ihresgleichen. Die Verantwortlichen der beiden Museen erarbeiteten deshalb ein gemeinsames Ausstellungskonzept, um diese Sammlung der Öffentlichkeit repräsentativ darstellen zu können. So zeigt das Museum Heppenheim afrikanischen Schmuck und das Museum Bensheim widmet sich dem Thema Skulptur. Die Original-Objekte stammen aus dem Norden, Süden und Westen Afrikas und geben spannende Einblicke in die Welt eines außergewöhnlichen Kontinents.

Museum Heppenheim

Adresse: Amtsgasse 5, 64646 Heppenheim

Vernissage: 9. Oktober 2016, 11.30 Uhr

Museum der Stadt Bensheim

Adresse: Marktplatz 13, 64625 Bensheim

Vernissage: 16. Oktober 2016, 11.30 Uhr

Begleitbrogramm:

Der Vortrag am 12.01.2017 von Dr. Nicole Rupp, Das Geheimnis der Nok Kultur in Zentral-Nigeria

African Archaeology & Archäobotany, Goethe University Frankfurt

muss leider aufgrund von Ausgrabungen in Nigeria abgesagt werden.

 

Ausstellungsdauer:

16.10.2016 - 22.01.2017