Stadtkultur Bensheim: Stadtkultur Bensheim
Stadtbibliothek
Geschichte Gronau
  • Die Geschichte des Dorfes

    Grunowe und Grunawe heißt das Dorf in den alten Quellen. Das war die grüne Aue. Demnach bedeutet Gronau „Grüne Aue“ - eine feuchte Graslandschaft am Meerbach.Es  liegt 5 km östlich von Bensheim. Das genaue Gründungsdatum des Ortes weiß man nicht. Sicher ist Gronau eine Gründung des Klosters Lorschs, der berühmten Reichsabtei.

    Um 800 wurde von dort aus der größte Teil unseres Gebietes bis weit in den Odenwald hinein besiedelt. Das erste mal wurde Gronau im Lorscher Codex, einer umfassenden Urkundensammlung des Klosters, 1150 erwähnt. Hier heißt es „Um 1150 zahlte ein Gerolt von Grunowe Zins an das Kloster.

    Die Geschichte des Dorfes
    Die Geschichte des Dorfes
  • Gronau im Mittelalter

    Gronau war im Mittelalter ein sehr kleines Dorf mit ca. 200 Einwohnern. Diese lebten und arbeiteten auf Bauernhöfen, die früher Huben genannt wurden. Die Höfe standen rund um die Kirche und den herrschaftlichen Pachthof. Der größte Teil des Dorfes bestand damals noch aus der alten Aue (feuchte Wiesen) – wo Gronau auch seinen Namen her hat. Als das Kloster in Lorsch aufgelöst wurde (1232) ging ein Teil des Gebietes in den Besitz der Schenken von Erbach über.

    So auch das Amt Schönberg, dessen wichtiges Kirchdorf Gronau war. Eine eigene Pfarrkirche hatte das Dorf vermutlich im Jahr 1387. Nach Erneuerungen etc. weiß man heute aber, dass diese Kirche 1827 abgerissen wurde und von der heutigen, noch bestehenden Kirche ersetzt wurde

    Ab 1503 fand man mehr Notizen zu der damaligen Zeit.

    1551 war das Gronauer Kirchenbuch eines der ältesten in Südhessen. Das enthielt auch Eintragungen über den Weinbau, Krankheiten, Pest und Hunger sowie Kriege. Die Einführung der Reformation erfolgte 1539. Im 30 jährigen Krieg (1618-1648) wurde der Ort schwer heimgesucht und ausgeplündert. Nur noch 5 Familiennamen blieben übrig. Viele Höfe waren verlassen

    Gronau im Mittelalter
    Lara Kulke
    Gronau im Mittelalter
    Eva Hauff
    Gronau im Mittelalter
    Gronau im Mittelalter
  • Am Römer

    Früher, als Gronau noch ein kleines Dorf mit 150 bis höchstens 200 Einwohnern war bildeten die Höfe, die rund um den herrschaftlichen Pachthof angesiedelt waren, den Ortsmittelpunkt. Gronau wurde im laufe der Zeit immer größer und so veränderte sich auch der Ortskern.

    Eine zeit lang war das Rat-und Grundschulhaus am „Römer“ zu finden, eine Milchküche und ein Einkaufsladen.

    Wilhelm Dingeldein’s Gemischtwarenladen, für damalige Zeit ein großer Einkaufsladen, war besonders für die Kinder interessant. Oft, gerade in der Weihnachtszeit, standen die Kinder vor dem Schaufenster und bestaunten die tollen Dinge die hier ausgelegt waren.

    Am Römer
    Am Römer
    früher
    Am Römer
    heute
    Am Römer
    Am Römer
    Am Römer
  • Die alte Gronauer Volksschule

    Die alte Gronauer Volksschule, wurde im Jahre 1814 erbaut. Das alte Rat- und Schulhaus steht auf dem Dorfplatz, genannt auch der Römer, gegenüber der Dorfkirche.

    Das Untergeschoss hatte eine Art Pausenhalle, einen Haubengang, über dem das Obergeschoss hinausragte. Die damaligen Schulkinder erreichten ihre Klassenzimmer über eine Außentreppe an der Straßenseite. Der Klassenraum war gleichzeitig der Rathaussaal. Außerdem war in dem Gebäude eine Lehrerwohnung untergebracht. Der Abbruch des alten und der Bau des neuen Rat- und Lehrerhauses erfolgt 1884. Doch die Zahl der Schulkinder hatte in Gronau bis 1902 so zugenommen, dass die Sitzplätze nicht mehr ausreichten. Die Einrichtung einer zweite Schulstelle war daher nötig geworden.

    Die Schüler und Schülerinnen hatten damals auch samstags Unterricht. Dieser erfolgt in zwei großen Klassenräumen. Die erste bis vierte Klasse wurde im unteren, die Klassen fünf bis acht im oberen Stockwerk von jeweils einer Lehrkraft unterrichtet.

    Ab dem Jahre 1966 mussten die Schüler und Schülerinnen die neue Grundschule am Hambacherweg, die auch heute noch besteht, besuchen.

    Die alte Volksschule wurde später als Bürgermeisteramt, Ortsbeirat, Post und Sparkasse genutzt. Heute ist die Sparkasse und die Gronau Dokumentation in dem Gebäude. Von Herrn Peter Mihm und Herrn Norbert Hebenstreit haben wir bei einer Dorfführung ganz viel Material für unserer Werkstatt erzählt bekommen. DANKE!

    Die alte Gronauer Volksschule
    Die alte Gronauer Volksschule
  • Die Milchküche

    MilchkücheVor 50 Jahren gab es in Gronau noch eine Milchküche . In den 70er gab es ca. 70 Landwirte im Ort. Die Milchküche gehörte der Gemeinde . In der Milchküche, die sich hinter dem alten Schulhaus befand, konnten die Bauern die überschüssige Milch abgeben. Zweimal am Tag konnte Milch abgegeben werden und die Bauern erhielten dann pro gelieferten Liter ein Entgelt. Die Milch wurde von einem Unternehmen aus Darmstadt abgeholt, das aus der Milch fertige Milcherzeugnisse wie Käse, Sahne etc. herstellte. Die fertigen Milchprodukte konnten auch in der Milchküche gekauft werden. Die Milchküche wurde leider abgerissen .

    Die Milchküche
  • Mühlen in Gronau

    Früher kamen die Bauern aus Schannenbach, Knoden und Hornbach nach Gronau um ihr Getreide zu mahlen.

    Es gab drei Mühlen in Gronau:

    a) Dorf Mühle
    b) Dingeldeins Mühle
    c) Klausen Mühle

    In Zell steht die bekannteste Mühle. Die Vetter`s Mühle. In dem schattigen Garten des beliebten Ausflugslokals läuft heute noch das Wasserrad der Mühle.

    Marie Sophie Berthold
    Mühlen in Gronau
    Mühlen in Gronau
    Vetter’s Mühle in Zell
    Mühlen in Gronau
     
  • Gronau heute

    Heute ist Gronau mit ca. 1.300 Einwohnern eines der größeren Stadtteile von Bensheim.

    Man sagt das Gronau einen der schönsten Talabschlüsse des Odenwaldes hat und idyllisch im Meerbachtal liegt. Der gesamte alte Ortskern, um den Römer, steht unter Denkmalschutz.

    Gronau hat eine eigene Grundschule und einen eigenen Kindergarten.
    Und es gibt hier den einzigen Campingplatz Bensheims.

    Gronau liegt:

    - im Süden von Hessen
    - im Kreis Bergstraße
    - zwischen Frankfurt und Heidelberg
    - zwischen den Odenwaldbergen und der Ebene des hessischen Rieds
    - am östlichen Rand der Oberrheinebene an den Hängen des westlichen Odenwaldes

    Die Lage des Ortes Gronau


    Gronau liegt in einem Talkessel. Im Osten und im Süden ist es von bewaldeten Bergen umschlossen, im Norden tragen die Hänge Wein, Obst und Ackerland.

    - Pfade oder Feldweg führen in die Nachbargemeinde. Sie heißen:
    - Ober-/ Unterhambach, Wilmshausen, Schönberg, Knoden und Schannenbach.
    - Nur eine Strasse führt westlich aus dem Ort. Auf ihr gelangt man über Zell nach Bensheim.

    Der Meerbach verwandelte den ganzen Talgrund in eine feuchte Wiesenlandschaft. Er entspringt im Schannenbacher Moor. Die Bächlein, die zum Meerbach fließen, heißen Klingen.

    Gronau und seine Umgebung


    Größere Städte:

    Darmstadt 30 km Entfernung
    Mannheim 35 km Entfernung                       
    Heidelberg 40 km Entfernung
    Frankfurt 55 km Entfernung

    Sarah Fee Sauter
    Gronau heute
    Gronau heute
    Gronau heute
    Gronau heute
    Gronau heute
    Gronau heute
    Gronau heute
    Gronau heute
    Gronau heute
    Gronau heute
    Gronau heute