Stadtkultur Bensheim: Stadtkultur Bensheim
Stadtkultur Bensheim
Stadtkultur Bensheim

Draußen vor der Tür - Woche junger Schauspielerinnen und Schauspieler

22. März 2019 19:30 Uhr

Veranstalter: Stadtkultur Bensheim
Veranstaltungsort: Parktheater

Einführung 19.00 Uhr
Draußen vor der Tür
Von Wolfgang Borchert
Theater Erlangen

Beckmann kommt nach drei Jahren Gefangenschaft aus dem Krieg zurück in ein zertrümmertes Deutschland. Seine Ankunft wird nicht zur lang ersehnten Heimkehr: Er sucht eine Bleibe, aber jede Tür schließt sich vor ihm. Alles hat er verloren, nur die Verantwortung wird er nicht los.

Der Kriegsheimkehrer Beckmann wurde zum Sprachrohr einer verlorenen Generation und „Draußen vor der Tür“ Schullektüre. Aber was erzählt uns Beckmanns Schicksal über die Gegenwart? Wie kann man sich ihm annähern? Welche neuen Fragen stellen sich?

Borcherts berühmtes Heimkehrstück ließ Enrique Fiß nach der ersten Lektüre nicht mehr los. Gemeinsam mit Niklas Handrich und Maria Sendlhofer initiierte er daraufhin bereits während seines Schauspielstudiums erste Proben. Am Theater Erlangen brachten sie „Draußen vor der Tür“ nun zur Premiere. Die Fassung für nur einen Schauspieler und einen Musiker führt Beckmann schlüssig ins Heute und betont, dass er nicht nur Opfer, sondern auch Täter ist.

„Mit hohem Körpereinsatz und präzisem Spiel ackert sich Enrique Fiß durch diese knackig-kurze Inszenierung von 80 Minuten, die ungemein engmaschig ist, die keine Leerstellen kennt, keine überflüssigen Zeilen, die wunderbar getimt daherkommt und dank der klug eingesetzten Mittel die gelungene Umsetzung eines überaus bekannten Titels darstellt. Das ist theatral im besten Sinne. Schullektüre ohne Holzhammer.“ 

Manfred Koch, Nürnberger Nachrichten

Mit: Enrique Fiß, Niklas Handrich
Konzept: Enrique Fiß, Maria Sendlhofer
Regie: Maria Sendlhofer

Bühne und Kostüme: Sandra Dehler, Maria Sendlhofer
Musik: Niklas Handrich

Dramaturgie: Linda Best, Christina Kramer

Dauer  80 Minuten, keine Pause

Infos zu Karten und Preise finden Sie hier


© Jochen Quast