Stadtkultur Bensheim: Stadtkultur Bensheim
Stadtkultur Bensheim
Stadtkultur Bensheim

Vortrag Dr. Lilienthal: Anstaltsmord in der Landesheilanstalt Heppenheim (1941-1945)

10. November 2019 19:00 Uhr

Veranstalter: Geschichtswerkstatt Jakob Kindinger
Veranstaltungsort: Museum Bensheim

 

 

Am 10. November 2019 lädt die Geschichtswerkstatt Jakob Kindinger e.V. zu zwei Veranstaltungen ein: einmal um 18 Uhr zur Gedenkfeier  „Pogrom 1938“ auf dem Bendheim-Platz, dem Platz der letzten Synagoge in Bensheim. Danach wird  ab 19 Uhr  Dr. Georg Lilienthal, der frühere Leiter der Gedenkstätte Hadamar, im städtischen Museum (Bensheim, Marktplatz 13) sprechen. Lilienthal berichtet über neue Erkenntnisse, gerade auch unter dem regionalen Aspekt. Zu den schon länger bekannten Transporten, die mit 240 Frauen und Männern zwischen März und Mai 1941 von der Landesheilanstalt Heppenheim über die sogenannten Zwischenanstalten Eichberg, Idstein und Weilmünster in die Hadamarer Gaskammer führten, ermittelte Lilienthal vor wenigen Jahren einen weiteren Transport aus Heppenheim. Es handelt sich dabei um einen Kindertransport mit 14 Jungen und Mädchen. Er traf am 27. Mai 1941 in Eichberg ein. Die meisten wurden auf die „Kinderfachabteilung“ gelegt, auf der sie im Rahmen der sogenannten „Kindereuthanasie“ mit überdosierten Medikamenten ermordet wurden.

Die organisatorische Zentrale der Euthanasieverbrechen war in Berlin, Tiergartenstraße 4. Daher auch die Kurzbezeichnung T4-Aktion. In Hadamar wurden ca. 15.000 Menschen ermordet. Die Morde in Hadamar gelten als Auftakt zu den späteren Massenmorden. Eine Sammelstelle der Behinderten war die Psychiatrie in Heppenheim. Von dort gingen die Busse nach Hadamar.

Die Vortrags- und Diskussionsveranstaltung ist kostenlos. Der Veranstalter freut sich über eine Spende.

 

Gedenkfeier zum Pogrom 1938: 18 Uhr auf dem Bendheim-Platz

Vortrag Dr. Lilienthal: ab ca. 19 Uhr im städtischen Museum Bensheim, Marktplatz 13